Bundesehrenpreis für Privatbrauerei Gessner: Bundesminister Christian Schmidt (l.) überreicht zusammen mit DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer (r.) Medaille und Urkunde an Manuela Schäfer, Bernd Schäfer, Mirko Linß und Helmut Pauli (v.l.n.r.). (Foto: DLG)



Bundesehrenpreis für Privatbrauerei Gessner aus Sonneberg-Malmerz



Höchste Auszeichnung der deutschen Brauwirtschaft – Verleihung während des „Deutschen Brauerabends“ in Ingolstadt – Brauer feiern 500-jähriges Bestehen des Reinheitsgebotes


(DLG). Die Privatbrauerei Gessner aus Sonneberg-Malmerz ist jetzt vom Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) mit dem Bundesehrenpreis ausgezeichnet worden. Das ist die höchste Ehrung, die eine Brauerei für ihre Qualitätsleistungen erhalten kann. Das ausgezeichnete Unternehmen hatte bei der Qualitätsprüfung der DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) für Bier eines der besten Gesamtergebnisse erzielt. An der traditionsreichen Qualitätsschau beteiligten sich in diesem Jahr rund 190 Brauereien mit mehr als 1.000 Bieren. Die Preisverleihung fand im Rahmen des „Deutschen Brauerabends“ am 21. April im oberbayerischen Ingolstadt anlässlich der Feierlichkeiten rund um das 500-jährige Jubiläum des Reinheitsgebotes statt. Zusammen mit Bundesminister Christian Schmidt überreichte DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer die Medaillen und Urkunden.

Der Bundesehrenpreis wird für die besten Gesamtleistungen in der aktuellen DLG-Qualitätsprüfung für Bier verliehen. Insgesamt wurden 22 Brauereien aus den verschiedenen Bundesländern ausgezeichnet. Die Biere der Brauereien mussten dafür umfangreiche Tests im Labor und in der Sensorik bestehen.

„Die Bundesehrenpreisträger sind Qualitätsbotschafter für deutsches Bier und das heimische Brauhandwerk. Auf Grundlage der inzwischen 500-jährigen Tradition des Reinheitsgebotes setzen sie mit ihren Produkten richtungsweisende Maßstäbe. Die höchste Auszeichnung der deutschen Brauwirtschaft bestätigt eindrucksvoll ihre konsequente Orientierung auf Qualität, Geschmack und Genuss“, unterstrich DLG-Präsident Carl-Albrecht Bartmer während der feierlichen Preisverleihung in Ingolstadt.

DLG-Pressemitteilung, April 2016